Für Sie jederzeit
leistungsstark

Kostenloser Hörtest

Individuelle Beratung u.v.m.

Alle Leistungen im Überblick

Hörtherapie

Erfahren Sie mehr

HörFit

Koordiniertes Hörtraining  -

endlich wieder gut verstehen!

Erfahren Sie mehr

SEIYO - Anti Tinnitus Therapie

Um Probleme wie Tinnitus, auditive Verarbeitungsstörungen, Hörentwöhnungen, Hyperakusis und auch Folgen von Stressadaption erfolgreich bekämpfen zu können, bedarf es gezielter Stimulation entsprechender Hirnareale zur Reorganisierung neuronaler Prozesse, die das kognitive Verarbeiten von Sinneseindrücken, zu denen auch das Hören gehört, ausmachen.

Mit unseren Sinnen nehmen wir unsere Umwelt wahr. Die Wahrnehmung ist die Interpretation und Rekonstruktion der externen Welt aus den Sinneseindrücken. Bei gesteigerter Aufmerksamkeit erhöht sich die Wahrnehmung. Das menschliche Gehirn kann nur eine bestimmte Menge an Reizen auf einmal aufnehmen bzw. verarbeiten. Die Ressourcen des Gehirns sind eingeschränkt, daher müssen die Ressourcen auf bestimmte Bereiche zu verteilen. Das wird durch die Aufmerksamkeit gelenkt. Es findet also ständig eine Selektion der Reize statt wodurch wichtige und unwichtige Reize voneinander getrennt werden. Bei fehlgeleiteter Aufmerksamkeit, kann ein Tinnitus problematisch sein und nicht mehr ignoriert werden. Aber auch bei der Auswertung einzelner sensorischer Prozesse wie beispielsweise beim zentralen Hören, können Störungen zu komplexen Problemen der Gesamten Wahrnehmung und kognitiven Verarbeitung führen, der sogenannten auditiven Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörung (AVWS), die durch neuronale Überreizung, Stress Entwicklungsstörungen und Trauma ausgelöst werden können. Gehörte Informationen können nicht vollständig interpretiert oder verarbeitet werden, obwohl keinerlei Einschränkungen im Bereich des peripheren Hörens vorliegen. Aber auch bei Hörverlust entsteht Stress im Gehirn, weil mehr Kapazitäten zur Verarbeitung von Höreindrücken aufgewendet werden müssen. Abnehmende Gedächtnis- und Denkleistungen sind die Folge. Eine Hörentwöhnung stellt sich ein aufgrund des Mangels an Informationen und die damit verbundenen Fehlinterpretationen. Zentrales Hören wird verlernt. Aber auch Stress kann die kognitiven Fähigkeiten beeinträchtigen und stören. Dass chronischer Stress eine Vielzahl von Krankheiten verursacht oder zumindest verschlimmert, ist unbestritten. Das reicht von Herzkreislauferkrankungen bis hin zu Gedächtnisstörungen, Schlafstörungen, Depressionen, zentrale Verarbeitungsstörungen, die wiederum Tinnitus als Begleitsymptom mit sich bringen. Das Stresszentrum im Gehirn ist das limbische System, das die Stressreaktionen verwaltet und steuert. 

Alle Seiyo-Programme basieren auf den Arbeitsmustern des kognitiven Verarbeitens und sind je nach Zielsetzung Audio-Impuls-Programme die zwischen 4 und 12 Wochen Anwendung finden. Sie beinhalten immer eine tägliche Höreinheit von 45-90 Minuten hören mit den Twins-Audio-Impulstrainern und 15-30 Minuten Klangtherapie mit Naturgeräuschen. Zur ausgeglichenen Reizung der entsprechenden Hirnareale muss das limbische System nicht nur gereizt und stimuliert werden sondern auch wieder in die Entspannung gebracht werden. Das Hören mit den Twins ist die Anspannungs- und Stimulationsphase und die Klangtherapie die Entspannungsphase. Durch diese Reizprofile von An- und Entspannung wird ein neuronaler Prozess der Reorganisierung eingeleitet. Das Stresszentrum im Gehirn wird zurückgesetzt. 

Durch die regelmäßige Anwendung können möglicherweise neue kognitive Verarbeitungsrituale etabliert und konditioniert werden. Tinnitus wird oft in der Wahrnehmung abgemildert, Auditive Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörungen können möglicherweise behoben werden, Hörentwöhnung kann entgegen gewirkt werden, Stress wird oft reduziert, Schlafrituale können ggf. neu etabliert werden. Die Einsatzbereiche sind vielfältig und effektiv.

Ergebnisse und die klinische Studie zur Seiyo Therapie können Sie hier lesen: Studie als PDF